Amsterdam // Oedipus Brewing

Manchmal passieren einem im Leben Dinge, die wie gerufen kommen und fast an Schicksal grenzen. Gerade ist es 21:26 Uhr am Sonntagabend – einen Abend bevor ihr dies hier zu lesen bekommt. Nach einem Wochenende Zuhause bin ich nach der Zugfahrt einfach nur müde und will eine Runde Netflix schauen, als mir klar wird, dass morgen ja #BurgerMonday ist! Schwupp war also wieder eine Woche um und ich habe ja sogar zwei Burger von meiner Burgerreise letzte Woche in Mannheim in petto. Aber der Flow fehlt einfach.

Nun denn, was soll ein Burgermädchen machen? Es ist meine Pflicht euch mit Burgercontent zu versorgen! Also Laptop an und Mails angeschaut. Und da ist sie. Eine Mail eines Fans meines Blogs. Ich fange an zu lesen und langsam enwtickelt sich die Mail in einen kleinen Lisbesbrief. Ein Liebesbrief an einen Burgerladen in Amsterdam und dem Abschluss, dass ich den Text gerne veröffentlichen darf…

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Lieber Arron, ich kenne dich (noch) nicht, aber du kamst wie gerufen und hast mir meinen müden Abend gerettet. Nun tippe ich kurz diese etwas zu lange Einleitung und möchte meinen Lesern zeigen, was für burgerliche Überraschungen es doch gibt. Danke für deine Mail und dass ich deine Entdeckung hier teilen darf. Das ist mir wirklich noch nie passiert und es bedeuet mir unheinmlich viel, dass mein Blog so gut bei dir ankommt und dich dazu bewegt hat, dich nicht nur als Gastblogger zu melden, sondern direkt diesen Bericht mitzuschicken. Gleich schreibe ich dir auch noch eine Mail, aber nun kommst du:

Oedipus Brewing Amsterdam

📌 Gedempt Hamerkanaal 85 🔗 oedipus.com

Bewertung

Rebel Waltz Burger
🍔 5/5 🍟 5/5

Der Laden liegt im Norden Amsterdam, auf der anderen Seite vom Zentrum. Etwas versteckt mussten wir erst noch einmal im Smartphone nachschauen, ob wir richtig waren. Parkgelegenheiten gibt es direkt neben dem Supermarkt vor der Tür. In einer alten Garage haben ein paar Jungs sich eine kleine Brauerei eingerichtet und verkaufen neben selbstgebrauten Bier auch Burger. Schon der Eintritt in die Location war wie in einer anderen Welt. Süßer Biergeruch stieg uns in die Nase und unsere Augen erblickten eine leichte Lagerhausatmosphäre, neber Bar und Bierbänke. Am Ende des Raumes konnten wir die Kessel sehen, die das köstliche Gold beinhalteten.

Wir nahmen das Sofa in der Ecke, den eine Bierbank oder die Plastikstühle waren nicht so bequem. Auf jedem Tischen stand eine Bierflaschen, in der eine Blumen die Tischdeko war. Das Licht wurde gedähmt, Lichterketten und Gläsern mit Teelichter erhellten unsere Sitzgelegenheiten. Ich beschäftige mich viel mit Gastotrends und hier war ich auf einmal, Mitten in einem drin. An der Bar hängte die kleine, aber feine Burgerkarte. Um die Zusammensetzung der Burger herauszufinden lagen Klemmbretter auf dem Tressen.

Wir entschieden uns alle für den Rebel Waltz Burger mit BBQ Soße und Bacon. Nachdem wir bezahlt hatten, gab man uns eine Bierflasche mit einem Kochlöffel, auf dem die Nummer 2 stand. Etwas Wartezeit später fand uns der Koch anhand der Nummer und stellten uns ein Tablett und den frischen Burgern auf den Tisch.

Das Brioche Bun war frisch und locker, aber nicht zu dünn. Obwohl zwei Pattys auf dem Bun lagen, stimmte das Bun/Patty-Verhältnis. Das Patty war nicht zu dick. Der Burger passte super in die Hände. Das Fleisch war saftig und lief nicht gleich heraus. Auch bei den ersten und zweiten Bissen war das Fleisch reich im Geschmack, saftig und lief nicht einfach aus. Der Käse war nicht zu stark und unterstützten den Geschmack. Der Bacon einfach lecker. Die Zusammenstellung war äußert köstlich und der Preis hat sich bewährt.

Es war bis jetzt der beste Burger, den ich gegessen habe. (Wie Eingangs erwähnt bin ich aufgrund meines beruflichen Hintergrundes wählerisch) Die Pommes dazu waren frisch und selbstgemacht, so wie man es von den Holländern gewöhnt ist. Hochwertig und lecker. Mit Schale, nicht trocken und nicht zu kross. Man schmeckte noch die Kartoffel. Begleitet wurden die Pommes mit einer Knoblauch-Mayonnaise und Chili-Ketchup. Die Mayo war sehr gut, nicht zu Knoblauch-lastig, der Chili-Ketchup für meinen Geschmack etwas zu Scharf. Alles in allen hat das Gercht 5 von 5 Punkten verdient.

Auch das Bier und die dazu große Auswahl soll hier nicht vergessen werden. Einfach super! Der Laden heißt Oedipus Brewing und die Anbieter des Burgers “The Beef Chief”. Gerne darfst du meinen kleinen Beitrag veröffentlichen oder deine Gastbloggerin mal vorbei schicken. Der Laden sollte zu deinen Referenzen gehören. Abschließend möchte ich hinzufügen, obwohl ich hier ein wunderbares Erlebnis hatte, dies nicht mein erster Burger war… Aber bis jetzt der Beste!

 

Herzliche Grüße aus Schwäbisch Gmünd
Aaron

Merken

Merken

Merken

Merken

share post to:

Und wie hat es dir geschmeckt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.