Brügge (BEL) // Chez Vincent

Vor ein paar Tagen war ich für eine Nacht im wunderschönen Brügge. Wer sich mehr darüber durchlesen möchte, kann das hier auf meinem Blog tun. An dieser Stelle möchte ich euch aber mehr über den leckeren Burger erzählen, den ich dort gegessen habe!

Erstmal vorneweg: Brügge ist eine kleine Stadt in Belgien, die ziemlich touristisch unterwegs ist. Deshalb haben es die Preise der meisten Restaurants absolut in sich und wir suchten nach einer Budget-Variante, bei der wir nicht unbedingt 30€ für ein Mittag-/Abendessen ausgeben mussten. Dank Tripadvisor und dem Tipp einer lieben Freundin wurden wir fündig: Mitten in Brügge befindet sich Chez Vincent, eine sog. Frituur, die angeblich die besten Fritten der Stadt serviert. Zu den Fritten gibt’s allerlei Fleischiges: Burger, Frikandeln, Kipcorn, Bitterballs, Chicken Nuggets, Garnelen uvm.

Chez Vincent Brügge

📌 Sint-Salvatorskerkhof 5 🔗  www.chezvincent.eu

Angebot: Wie schon oben gesagt, gibt es dort nicht nur Burger. Aber die Burger-Auswahl ist mit 7 Burgern doch relativ groß. Es gibt alle Klassiker (Hamburger, Cheeseburger, Chicken-Burger), aber auch Veggie-Burger, Fish-Burger und die beiden Spezial-Burger Vinz und Vinnie. Außerdem gibt’s im Laden auch immer mal wieder das ein oder andere Special, wie den Bacon Cheeseburger, den ich mir bestellte.

Bewertung

4 Herzen Bewertung

Bacon Cheese Burger mit Pommes und Mayo
🍔  4/5 🍟 5/5

Chez Vincent ist ein Selbstbedienungs-Restaurant und viele der Besucher dort nehmen auch nur eine der berühmten belgischen Pommes auf die Hand. Deshalb ist unten an der Theke auch ziemlich viel los – gerade wenn man zu einer der Stoßzeiten kommt, wie wir das um 14 Uhr taten, muss man schon ein bisschen Wartezeit in Kauf nehmen. Wenn man dann einmal bestellt hat, kann man sich aber mit dem berühmten Buzzer ein Plätzchen in der 1. Etage suchen, wo es genügend Sitzplätze gibt.

Ein Menü mit Burger, Pommes, Sauce und Getränk kostet dort etwa 10-12 € – ein echtes Schnäppchen für die Lage! Klar darf man beim Burger kein Gourmet-Essen erwarten, es ist schließlich immer noch eine Art Imbiss. Dafür und vor allem für den Preis fand ich aber den Burger richtig gut! Das Brötchen war selber gebacken und kein Industrie-Brötchen, das Fleisch ebenfalls selber geformt und frisch gebraten und zum Menü bekommt man sogar noch ein kleines Häppchen Salat inkl. Dressing dazu. Sehr lecker! Auf meinem Bacon Cheeseburger war außerdem noch Salat drauf, Röstzwiebeln und Ketchup als Sauce.

Natürlich muss ich aber auch nochmal die Pommes ansprechen. Denn die haben absolut nicht enttäuscht! Schon der Gedanke an belgische Fritten lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ich kann es nicht mal genau beschreiben, was sie so besonders macht – sie schmecken einfach irgendwie kartoffeliger und krosser als deutsche Pommes? Vielleicht kann es ja jemand in den Kommentaren besser in Worte fassen, aber ich bin jedenfalls großer Fan!

Bis zum nächsten Burger,
Isabell


Zur Gastbloggerin:
isabell
Isabell bloggt normalerweise über Lifestlye & Beauty (www.morganleflay-beauty.de), hegt aber eine ebenso große Leidenschaft für Burger und probiert gerne sämtliche Restaurants am Niederrhein und im Umland aus.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Und wie hat es dir geschmeckt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.